WORAN ERKENNT MAN GUTE PROBIOTIKA – PROBIOTIKA KAUFEN

Probiotika dürfen nur ausreichend charakterisiert als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben werden. Sie stellen Konzentrate in Reinform dar. Die Wirkung der enthaltenen Mikroorganismen muss durch wissenschaftliche Studien gesichert sein. Für die Herstellung existieren strenge Sicherheitsauflagen. Für optimale Effekte müssen die Kulturen in einer definierten Menge vorliegen. Diese Menge sollte eine optimale Wirkmenge garantieren unter Berücksichtigung der empfohlenen Dosierung und der Haltbarkeitsdauer.

Die Quantifizierung von Bakterien kann druch die sogenannten koloniebildende Einheit (KBE, englisch: colony forming unit, CFU) abgeleitet werden. Sie wird in einer Bakterienkultur außerhalb von Lebewesen ermittelt. Die probiotischen Kulturen müssen die Magen-Darm-Passage, das heißt den magensauren Teil und den Dünndarm mit den Gallensalzen überstehen.

Wichtig ist darüber hinaus die genaue Deklaration des Probiotika-Stammes in den Präparaten. Selbst, wenn sich die zugrunde liegenden Mechanismen ähneln, können individuelle Eigenschaften einer spezifischen Art oder Gattung Unterschiede in den Effekten bewirken. Die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien beziehen sich stets auf einen definierten Bakterienstamm und sind nicht ohne weiteres auf andere übertragbar. Die enthaltenen Stämme in einem Präparat müssen deshalb genau spezifiziert sein. Wichtige Kriterien für die Qualität eines Probiotikum sind:

  1. genaue Bezeichnung des Bakterienstammes (Gattung, Stamm, Art) und der gesundheitlichen Wirkung
  2. Unempfindlichkeit gegenüber Magensäure, Gallensäuren und Pankreassaft
  3. Stabilität für eine deklarierte Lagerung (Zeitraum und Bedingungen)
  4. definierter Gehalt als Mindestzahl an lebensfähigen Mikroorganismen
  5. empfohlene Einnahmemenge, effektive Dosis
  6. Herkunft der Bakterien
  7. Herstellung des Präparates
  8. Ergänzung von Probiotika und Präbiotika

Ein Probiotisches Pulver Beispielsweise mit 10 oder mehr milchsäurebildenden Bakterien der Gattungen:

  • Bifidobacterium breve, Bifidobacterium infantis, Bifidobacterium lactis, Bifidobacterium longum,
  • Lactobacillus acidophilus, Lactobacillus bulgaricus, Lactobacillus casei, Lactobacillus crispatus, Lactobacillus fermentum, Lactobacillus paracasei, Lactobacillus plantarum, Lactobacillus reuteri, Lactobacillus rhamnosus, Lactobacillus salivarius,
  • Streptococcus thermophilus

und Inulin stellt ein Synbiotikum mit einem weiten Anwendungsspektrum dar. Die Behandlung von Verstopfungen, von wiederkehrenden Infekten, Störungen der Vaginalflora und die Darmsanierung nach einer Antibiotika-Therapie gehören dazu. Das Probiotikum sollte auf alle Fälle lebensfähige Bakterien im Milliardenbereich aufweisen.

Mehr zum Thema Probiotika

Was sind Probiotika?

Was sind Präbiotika?

Welche Wirkungen haben Probiotika?

Probiotische Bakterienstämme

Wie sollten Probiotika dosiert werden?

Was können Probiotika für die Darmflora tun?

PROBIOTIKA HOCHDOSIERT – FÜR DEINE DARMFLORA

DEINE PROBIOTIKA IN GEPRÜFTER QUALITÄT – OHNE ZUSATZSTOFFE AUS DEUTSCHLAND

Quellen:

(1) Saini RK, Keum YS: Omega-3 and omega-6 polyunsaturated fatty acids: Dietary sources, metabolism, and significance – A review , Life Sci. 2018 Apr 28. pii: S0024-3205(18)30230-3.

(2) Yates CM, Calder PC, Ed Rainger G. Pharmacology and therapeutics of omega-3 polyunsaturated fatty acids in chronic inflammatory disease. Pharmacol Ther. 2014 Mar;141(3):272-82.

(3) Calder PC. Immunomodulation by omega-3 fatty acids. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids. 2007 Nov-Dec;77(5-6):327-35.

(4) Wojenski CM, Silver MJ, Walker J. Eicosapentaenoic acid ethyl ester as an antithrombotic agent: comparison to an extract of fish oil. Biochim Biophys Acta. 1991 Jan 4;1081(1):33-8

(5) Otsuji S, Shibata N, Hirota H, Akagami H, Wada A. Highly purified eicosapentaenoic acid attenuates tissue damage in experimental myocardial infarction. Jpn Circ J. 1993 Apr;57(4):335-43.

(6) Mori TA : Omega-3 fatty acids and cardiovascular disease: epidemiology and effects on cardiometabolic risk factors.Food : Funct. 2014 Sep;5(9):2004-19.

(7) Morin C, Blier PU, Fortin S. Eicosapentaenoic acid and docosapentaenoic acid monoglycerides are more potent than docosahexaenoic acid monoglyceride to resolve inflammation in a rheumatoid arthritis model. Arthritis Res Ther. 2015 May 29;17:142.

(8) Souza PR, Norling LV. Implications for eicosapentaenoic acid- and docosahexaenoic acid-derived resolvins as therapeutics for arthritis. Eur J Pharmacol. 2016 Aug 15;785:165-173.

(9) Calder PC. Polyunsaturated fatty acids, inflammatory processes and inflammatory bowel diseases. Mol Nutr Food Res. 2008 Aug;52(8):885-97

(10) Chen C, Yu X, Shao S. Effects of Omega-3 Fatty Acid Supplementation on Glucose Control and Lipid Levels in Type 2 Diabetes: A Meta-Analysis. PLoS One. 2015 Oct 2;10(10)

(11) Kojima T, Terano T, Tanabe E, Okamoto S, Tamura Y, Yoshida S. Long-term administration of highly purified eicosapentaenoic acid provides improvement of psoriasis. Dermatologica. 1991;182(4):225-30.

(12) Das UN. Folic acid and polyunsaturated fatty acids improve cognitive function and prevent depression, dementia, and Alzheimer’s disease–but how and why? Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids. 2008 Jan;78(1):11-9.

(13) Fraga VG, Carvalho MDG, Caramelli P, de Sousa LP, Gomes KB. Resolution of inflammation, n-3 fatty acid supplementation and Alzheimer disease: A narrative review. J Neuroimmunol. 2017 Sep 15;310:111-119.

(14) Nock TG, Chouinard-Watkins R, Plourde M. Carriers of an apolipoprotein E epsilon 4 allele are more vulnerable to a dietary deficiency in omega-3 fatty acids and cognitive decline. Biochim Biophys Acta. 2017 Oct;1862(10 Pt A):1068-1078