WIE SOLLTEN PROBIOTIKA DOSIERT WERDEN?

Um von den positiven Effekten profitieren zu können, ist eine tägliche Einnahme über einen längeren Zeitraum von mindestens acht Wochen notwendig. Darüber hinaus muss die vom Hersteller angegebene Keimzahl berücksichtigt werden. Einhundert Millionen bis zu zehn Milliarden Bakterien täglich sollten zum Einsatz kommen, damit sich eine probiotische Wirkung auf die Darmflora entfalten kann. Diese Menge entspricht den Empfehlungen des Bundesinstituts für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV200).

Menschen mit empfindlichem Darm orientieren sich eher an den niedrigeren Werten und sollten die Dosis erst steigern, wenn keine Nebenwirkungen wie Blähungen oder Durchfall auftreten. Auf dem Beipackzettel sind die Bakterienzahlen pro Gramm und meist auch die Menge Pulver in Gramm angegeben, die der optimalen Anzahl Bakterien entspricht. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Angaben zur Anzahl der Keime nur bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum und bei richtiger Lagerung garantiert sind. Ein Probiotikum reagiert bei nicht optimalen Bedingungen mit einem raschen Abfall der lebensfähigen Bakterien.

Eine genaue Angabe vieviel Milliarden probiotische Bakterien ein Mensch am Tag zu sich nehmen kann pauschal nicht gegeben werden, da folgende Faktoren die Dosierung maßgeblich Beeinflussen:

  1. Lebensstil / Gesundheitszustand
  2. Alter
  3. Gewicht
  4. Geschlecht
  5. Ernährung

Da Probiotika selten Nebenwirkungen aufweisen, ist eine Dosierung jedoch relativ unproblematisch und kann wie bereits erwähnt nach einer Einstiegsmenge in regelmäßigen Abständen gesteigert werden (insofern das Probiotikum verträglich war). Dies könnte wie folgt aussehen:

  • Woche 1 – 2 Milliarden Bakterien pro Tag
  • Woche 2 – 4 Milliarden Bakterien pro Tag
  • Woche 3 – 6 Milliarden Bakterien pro Tag
  • Woche 4 – 8 Milliarden Bakterien pro Tag 

Mit dem „einschleichen“ der Probiotika lassen sich eventuelle Nebenwirkungen vermeiden.

Mehr zum Thema Probiotika

Was sind Probiotika?

Was sind Präbiotika?

Welche Wirkungen haben Probiotika?

Was musst du beim Kauf von Probiotika beachten?

Probiotische Bakterienstämme

Was können Probiotika für die Darmflora tun?

PROBIOTIKA HOCHDOSIERT – FÜR DEINE DARMFLORA

DEINE PROBIOTIKA IN GEPRÜFTER QUALITÄT – OHNE ZUSATZSTOFFE AUS DEUTSCHLAND

Quellen:

(1) Saini RK, Keum YS: Omega-3 and omega-6 polyunsaturated fatty acids: Dietary sources, metabolism, and significance – A review , Life Sci. 2018 Apr 28. pii: S0024-3205(18)30230-3.

(2) Yates CM, Calder PC, Ed Rainger G. Pharmacology and therapeutics of omega-3 polyunsaturated fatty acids in chronic inflammatory disease. Pharmacol Ther. 2014 Mar;141(3):272-82.

(3) Calder PC. Immunomodulation by omega-3 fatty acids. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids. 2007 Nov-Dec;77(5-6):327-35.

(4) Wojenski CM, Silver MJ, Walker J. Eicosapentaenoic acid ethyl ester as an antithrombotic agent: comparison to an extract of fish oil. Biochim Biophys Acta. 1991 Jan 4;1081(1):33-8

(5) Otsuji S, Shibata N, Hirota H, Akagami H, Wada A. Highly purified eicosapentaenoic acid attenuates tissue damage in experimental myocardial infarction. Jpn Circ J. 1993 Apr;57(4):335-43.

(6) Mori TA : Omega-3 fatty acids and cardiovascular disease: epidemiology and effects on cardiometabolic risk factors.Food : Funct. 2014 Sep;5(9):2004-19.

(7) Morin C, Blier PU, Fortin S. Eicosapentaenoic acid and docosapentaenoic acid monoglycerides are more potent than docosahexaenoic acid monoglyceride to resolve inflammation in a rheumatoid arthritis model. Arthritis Res Ther. 2015 May 29;17:142.

(8) Souza PR, Norling LV. Implications for eicosapentaenoic acid- and docosahexaenoic acid-derived resolvins as therapeutics for arthritis. Eur J Pharmacol. 2016 Aug 15;785:165-173.

(9) Calder PC. Polyunsaturated fatty acids, inflammatory processes and inflammatory bowel diseases. Mol Nutr Food Res. 2008 Aug;52(8):885-97

(10) Chen C, Yu X, Shao S. Effects of Omega-3 Fatty Acid Supplementation on Glucose Control and Lipid Levels in Type 2 Diabetes: A Meta-Analysis. PLoS One. 2015 Oct 2;10(10)

(11) Kojima T, Terano T, Tanabe E, Okamoto S, Tamura Y, Yoshida S. Long-term administration of highly purified eicosapentaenoic acid provides improvement of psoriasis. Dermatologica. 1991;182(4):225-30.

(12) Das UN. Folic acid and polyunsaturated fatty acids improve cognitive function and prevent depression, dementia, and Alzheimer’s disease–but how and why? Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids. 2008 Jan;78(1):11-9.

(13) Fraga VG, Carvalho MDG, Caramelli P, de Sousa LP, Gomes KB. Resolution of inflammation, n-3 fatty acid supplementation and Alzheimer disease: A narrative review. J Neuroimmunol. 2017 Sep 15;310:111-119.

(14) Nock TG, Chouinard-Watkins R, Plourde M. Carriers of an apolipoprotein E epsilon 4 allele are more vulnerable to a dietary deficiency in omega-3 fatty acids and cognitive decline. Biochim Biophys Acta. 2017 Oct;1862(10 Pt A):1068-1078