MS Behandlung – können Vitamine und Mineralstoffe helfen?

ms behandlung
Multiple Sklerose ist eine chronische Erkrankung, die bis heute nicht heilbar ist. Aber immer neue Erkenntnisse verbessern die therapeutischen Möglichkeiten bei der Behandlung der Begleiterscheinungen der Erkrankung wie beispielsweise Empfindungsstörungen, Lähmungserscheinungen und Beeinträchtigung der Koordination. Die Möglichkeiten einer ergänzenden Behandlung mit Vitalstoffen ist in den letzten Jahren immer stärker in den wissenschaftlichen Fokus gelangt. Es gibt inzwischen zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten, die beschreiben, welche Vertreter in der Lage sind, Entzündungsreaktionen zu kontrollieren oder zu stoppen, das Myelin vor der Zerstörung durch Immunzellen zu schützen oder die Nervenfunktion zu stärken. Gleichzeitig steigt beständig die Zahl der veröffentlichten klinischen Studien, die positive Effekte bei der Behandlung von Multipler Sklerose nachweisen. Inzwischen ist unumstritten, dass die klassische, medikamentöse Therapie wirkungsvoll mit der Supplementierung von Vitalstoffen ergänzt werden kann.

Vitamin D bei Multipler Sklerose

Bei der Bewertung der Häufigkeit der MS Erkrankung stießen Wissenschaftler auf eine Besonderheit, die mit der geografischen Verteilung assoziiert war. In Regionen, die relativ wenig Sonnenstrahlung imWinter aufweisen, tritt MS häufiger auf. Je näher sich der Lebensraum in Äquatornähe mit intensiverer Sonnenstrahlung befand, desto seltener erkrankten die Bewohner an MS. Vitamin D wird zu mehr 90 Prozent in der Haut und unter Wirkung der UVB-Strahlung gebildet[1].   Je weiter die Orte vom Äquator entfernt sind, umso weiter ist der Weg der Sonneneinstrahlen durch die Ozonschicht, die einen großen Teil der Strahlen absorbiert. Gleichzeitig ist bekannt, dass Vitamin D eine ganze Reihe von Wirkungen, insbesondere auf das Immunsystem, zeigt.  Dazu zählen die Stimulation von regulatorischen T-Lymphozyten[2], einer Gruppe von Immunzellen, sowie die Produktion von Botenstoffen[3], die in der Immunabwehr eine Rolle spielen.Ein Vitamin-D-Mangel wirkt sich für Patienten mit einer Autoimmunerkrankung, wie MS, nachweislich ungünstig aus. In einer Studie mit Patienten, die einen schubförmigen MS-Verlauf zeigten, wurde ein niedriger Vitamin-D-Spiegel im Blut gefunden, der durch Vitamin-D-Supplementierung ausgeglichen werden konnte. Auf diese Weise wurde gleichzeitig die Schubhäufigkeit gesenkt[4].

Zu ähnlichen Resultaten kam eine Arbeitsgruppe aus Finnland. Sie fand nach Vitamin-D-Gabe bei den MS-Patienten eine verringerte Krankheitsaktivität. Diese wurde über MRT-Befunde und Mobilitätstests ermittelt[5].

In einigen Übersichtsarbeiten (Reviews) kommen die Autoren zum Schluss, dass die Ergebnisse nicht eindeutig für eine positive Beeinflussung des Krankheitsverlaufes bei MS sprechen[6]. Hier ist die Wissenschaft weiterhin in der Diskussion. Befürworter der Anwendung von Vitamin D4,5,6,[7] verweisen auf die mangelhafte Qualität vieler Studien, in denen die Vitamin-D-Konzentration im Blut nicht verfolgt wurde beziehungsweise die Vitamin-D-Supplementierung, die Zahl der Probanden, die Charakterisierung der untersuchten MS Patienten und die Dauer der Beobachtung nicht ausreichend war. Sie betonen weiterhin den in den Beobachtungsstudien berichteten und also möglichen Nutzen, dem eine relativ geringe Toxizität gegenübersteht.

Einsatz hoher Vitamin-D-Dosen: das Coimbra Protokoll

Das Wesentliche der Coimbra-Therapie[8] besteht darin, dass mit hohen Dosen Vitamin D versucht wird, die MS-Krankheit unter Kontrolle zu bringen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die dazu notwendige Dosis nicht einheitlich und identisch für alle Patienten ist. Gleichzeitig ist den Studienärzten bewusst, dass eine zu hohe Vitamin-D-Zufuhr toxische Nebenwirkungen auslösen kann. Die EFSA (die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) hat als Referenzwerte für die Supplementierung mit Vitamin D folgende Mengen für Erwachsene empfohlen: pro Tag 15 Mikrogramm oder 800 Internationale Einheiten (IE)[9].Der Vitamin-D-Stoffwechsel ist eng mit dem von Calcium verbunden. Vitamin-D-Überschuss zieht ein Zuviel von Calcium nach sich, das über die Niere ausgeschieden werden muss. Wird deren Kapazität überstiegen, kann das die Bildung von Harnsteinen, Herzrhythmusstörungen, Übelkeit, Muskelschwäche oder Antrieblosigkeit zur Folge haben.

Deshalb ist ein wesentlicher Bestandteil des Coimbra-Protokolls, neben dem Ausgangswert von Vitamin D auch den von Parathormon (PTH), einem Hormon des Calcium- und Vitamin-D-Stoffwechsels, zu bestimmen. Als Zielwert für eine optimale Vitamin-D-Dosis gilt ein PTH Wert nahe der unteren Grenze des Normalwertes.

So werden toxische Vitamin D Dosierungen und eine Hyperkalzämie (erhöhte Calciumwerte im Blut) vermieden. Begleitend zur Vitamin- Gabe werden im Coimbra Protokoll große Flüssigkeitsmengen aufgenommen, mindestens 2,5 Liter, um einer Nierensteinbildung durch Hyperkalzämie vorzubeugen. Des Weiteren muss zusätzlich eine calciumarme Diät im Rahmen des Coimbra Protokolls eingehalten werden. Patienten, die Medikamente zur Entwässerung vitamin d 10000einnehmen, müssen dies mit dem behandelnden Arzt besprechen und besonders engmaschig den Calcium-Spiegel kontrollieren. Die Kontrolle der Calcium-Werte ist enorm wichtig für eine richtige Interpretation der PTH Werte, da Calcium selbst gleichfalls den PTH Spiegel senkt. Das heißt, der Effekt durch Vitamin-D-Zufuhr wird verfälscht, also möglicherweise auf einen Bereich ausgerichtet, der nicht für eine Senkung der Krankheitsaktivität optimal ist. Kritiker des Protokolls beunruhigt die Tatsache, dass die im Coimbra Protokoll verabreichten Vitamin-D-Mengen deutlich in einem Bereich liegen, der von Medizinern als toxisch bezeichnet wird. Sie übersehen, dass bei MS Patienten der Vitamin-D-Stoffwechsel gestört und damit nicht mit Gesunden vergleichbar ist. Inzwischen gibt es Publikationen, die sich mit der individuellen Vitamin-D-Ansprechbarkeit befasst haben.Das „Concept of Personal Vitamin D Response Index“, wie es in der wissenschaftlichen Literatur genannt wird, basiert auf der Erkenntnis, dass es unter den Individuen Unterschiede gibt bezüglich der Ansprechbarkeit auf die vorhandenen Vitamin-D-Mengen und damit deren Wirkung im Körper. Es wird vermutet, dass der Status des Vitamin D allein wenig aussagefähig ist bezüglich dessen biochemischer und molekulargenetischer Effekte, beispielsweise auf die Transkription von Genen der Immunzellen[10],[11]. Die therapeutisch notwendige Menge zu ermitteln, stellt deshalb eine besondere Herausforderung dar. Gleichzeitig ist die Einhaltung und Kontrolle der im Coimbra Protokoll festgelegten Maßnahmen äußerst wichtig8:

  • Vitamin D und PTH Bestimmung im Blut,
  • Start mit 1000 IE Vitamin D pro Kilogramm Körpergewicht,
  • Anpassung der Vitamin D Dosis gemäß den bestimmten Werten: Dosierung von 30 Tausend bis 100 Tausend Internationalen Einheiten (IE) pro Tag,
  • calciumarme Diät,
  • 2,5 Liter Wasser pro Tag trinken,
  • regelmäßige Kontrolle des Calciums im Blut und Urinspiegel,
  • täglich sportliche Übungen,
  • spezielle Röntgenaufnahmen, um den Knochenstatus zu analysieren.

Die Umsetzung bedarf einer besonderen Schulung des Arztes. Inzwischen bieten einige medizinische Forschungszentren und entsprechend geschulte Ärzte eine therapeutische Begleitung für das Coimbra-Protokoll an.

Vitamin K2 bei Multipler Sklerose

Vitamin K ist ebenfalls wie die Vitamine A, D und E fettlöslich. Es spielt eine bedeutende Rolle in der Blutgerinnung, da es für die Synthese von einigen Blutgerinnungsfaktoren benötigt wird. Des Weiteren ist es für die Regulation des Knochengewebes, das zelluläre Wachstum und bei der Aufrechterhaltung der Gefäßintegrität wichtig. In der Natur kommen das in den Chloroplasten grüner Pflanzen zu findende Vitamin K1 (Phyllochinon) und das von Mikroorganismen gebildete Vitamin K2 vor[12]. Vitamin K2  selbst stellt eine Gruppe von Verbindungen dar, die einen gemeinsamen Basisbaustein, Menachinon sowie aus Isoprenoidgruppen bestehende Seitenketten mit verschiedener Länge besitzen. Bekannt ist, dass nur bestimmte Bakterien des Darmmikrobioms zur Versorgung des Körpers mit Vitamin K beitragen[13]. Die individuelle Zusammensetzung des Darmmikrobioms beeinflusst die Versorgung mit Vitamin K2 und auf diese Weise die vitamin-K-abhängigen Prozesse[14].Während anfänglich die Rolle des Vitamin K auf die Blutgerinnung vitamin k2 mk7 tropfenbeschränkt wurde, entdeckten Wissenschaftler später, dass es vitamin-K-abhängige Eiweiße gibt, die zur Gehirnfunktion und zum Sphingolipidstoffwechsel im Nervensystem beitragen.  Sphingolipide sind eine Klasse von Lipiden, die in den Zellmembranen im Gehirn reichlich vorhanden sind und eine wichtige Rolle bei der Neuroprotektion (Schutz der Nervenzellen) und der Myelinisierung und damit für eine gesunde ZNS-Funktion spielen[15]. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass Vitamin K2 eine entzündungshemmende Wirkung hat und Schutz gegen oxidativen Stress bietet[16].

In einer Studie mit 45 MS-Patienten und 29 Kontrollpersonen wurden Vitamin K2-Werte im Blut bestimmt und in beiden Gruppen verglichen[17]. Bei Patienten mit Multipler Sklerose war der Vitamin K2-Gehalt im Blut deutlich niedriger als in der gesunden Kontrollgruppe. Eine zunehmende Anzahl von Schüben im Jahr führte zu einer Erniedrigung der Vitamin K2-Werte.

Diese Ergebnisse sind neu und müssen an größeren Gruppen bestätigt werden. Noch nicht geklärt ist, ob es zu einem erhöhten Verbrauch an Vitamin K2 kommt oder die Erniedrigung mit einer veränderten Darmproduktion im Zusammenhang steht. Unter Berücksichtigung seiner anti-demyelinisierenden und entzündungshemmenden Effekte könnte eine Supplementierung mit Vitamin K2 das Fortschreiten der Krankheit hemmen.

Die B-Vitamine bei Multipler Sklerose

Die B-Vitamine sind für die Nervenfunktion unentbehrlich. Für den Aufbau von Myelin, das die Nervenfasern umgibt, werden B-Vitamine benötigt. Bei Multipler Sklerose wird die Myelinschicht geschädigt. Ein zweiter Mechanismus der Schädigung verläuft über das Homocystein[18]. Vitamin B12, Folsäure und die Vitamine B6 und B2 sind an der Entgiftung von Homocystein beteiligt, das die Entzündung fördert und Nervenzellen schädigt. Vitamin B12 selbst kann entzündungsfördernde Botenstoffe hemmen.

Bei MS-Patienten tritt häufig ein Mangel an B-Vitaminen auf, wobei Vitamin B12 und Folsäure am stärksten betroffen sind. Gleichzeitig ist bei den Betroffenen der Homocystein-Spiegel erhöht[19]. Dies kann die Entzündung und den Myelin-Abbau verstärken[20]. Wie einige Studien belegen, ist die Einnahme von B-Vitaminen bei Multipler Sklerose eine bewährte Option, um den Krankheitsverlauf günstig zu beeinflussen.

In einer Untersuchung an 50 Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose wurde die Wirkung einer Supplementierung mit täglich 5 Milligramm Folsäure-Tabletten und 3 Dosen Vitamin B12 (1000 Mikrogramm) als Injektion im Vergleich zur Krankheitsgruppe, die Placebos und Kochsalz als Injektion erhielt, untersucht. Als Maß galt die Lebensqualität, die über einen standardisierten Fragebogen charakterisiert wurde, die Serum-Homocystein-Konzentration sowie die Vitamin B12- und Folsäurewerte. Der Homocysteinspiegel sank durch die Supplementierung von Vitamin B12 und Folsäure und gleichzeitig gab es eine signifikante Verbesserung der physischen als auch der mentalen Lebensqualität in der Vitamingruppe[21].

In einer weiteren Studie wurde die neuroprotektive Wirkung von hochdosierten Vitaminen B1, B6 und B12 (Vitamin-B-Komplex) bei Patienten mit schubförmig-remittierender Multipler Sklerose und persistierendem Sehverlust untersucht. vitamin b komplexSechzehn Patienten mit diesen Krankheitszeichen wurden mit oralen Hochdosen von 300 Milligramm Vitamin B1, 450 Milligramm Vitamin B6 und 1.500 Mikrogramm Vitamin B12 zusätzlich zu begleitenden krankheitsmodifizierenden Therapien für 90 Tage behandelt. Die Veränderungen in der Sehschärfe und im Gesichtsfeld wurden als Ausgangswert und mehrmals bis zum dritten Monat der Anwendung ermittelt und in Korrelationen zu den klinischen Parametern gesetzt. Bei der Nachuntersuchung wurde eine statistisch signifikante Verbesserung der Sehschärfe festgestellt. Die Autoren der Studie schlussfolgern, dass die zusätzliche Gabe von hochdosierten Vitaminen B1, B6 und B12 eine effektive Therapie zur Verbesserung der visuellen Funktionsparameter bei MS-bedingter anhaltender Sehbehinderung darstellt[22].Einige Forschungsgruppen schätzen ein, dass ein dringender Bedarf an größeren Studien besteht, die die Rolle der Vitamin-B-Supplementierung allein oder in Kombination mit anderen therapeutischen Wirkstoffen bei der Behandlung von MS bestimmen, mit dem Ziel, die Lebensqualität von MS-Patienten weiter zu verbessern[23].

Zink und MS

Zink ist ein essentielles Spurenelement im Gehirn und ein Cofaktor von mehr als 300 Enzymen, darunter den Matrix-Metalloproteinasen (MMPs)[24]. Es ist darüber hinaus Bestandteil vieler Proteine wie z. B. des Myelin-Basisproteins[25]. Die Zink-Werte im Blut von Patienten mit Multipler Sklerose wurden in mehreren Studien signifikant erniedrigt gegenüber gesunden Kontrollprobanden gefunden[26]. Diese niedrigeren Zinkspiegel waren jedoch nicht mit den üblichen Symptomen eines ausgeprägten Zink-Mangel verbunden[27].

In einigen Untersuchungen wurde Zink in den roten Blutkörperchen oder im Liquor von MS-Patienten gemessen und erhöht gefunden. Die Auswertungen der verschiedenen Studien legen nahe, dass sich die Zink-Veränderungen lokal unterscheiden können und Ausdruck einer gestörten Zink-Homöostase sind. Es wird weiterhin darauf hingewiesen, dass sich die Heterogenität der MS-Erkrankung in den Unterschieden bezüglich der Zink-Spiegel widerspiegeln kann.

Daher wird empfohlen, in zukünftigen Studien die Daten von homogeneren MS-zink kapseln hochdosiertPatienten-Gruppen zu analysieren, insbesondere bezüglich des Geschlechts, des Alters und des Krankheits-Subtyps. Eine lokale Anhäufung von Zink nach einer pathologischen Freisetzung könnte innerhalb des Krankheitsverlaufs bei bestimmten MS-Formen eine Rolle spielen, wie in einer Arbeit chinesischer Wissenschaftler dargelegt wird[28]. Sie konnten zeigen, dass die durch Multiple Sklerose induzierte Schädigung der weißen Substanz des Rückenmarks und die motorischen Defizite durch eine Störung im Zink-Gleichgewicht vermittelt werden.

Interessant ist die Tatsache, dass Zink-Mangel die Funktionen verschiedener Zellen, wie beispielsweise T-Helferzellen und der zytotoxischen T-Zellen im Immunsystem herabsetzen kann[29].

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist noch nicht endgültig geklärt, ob eine Veränderung des Zink-Spiegels eine Verbesserung im Verlauf der MS-Erkrankung bringt. Eine Studie zur Zink-Supplementierung führte im Tiermodell zu einer herabgesetzten Aktivierung von T-Zellen bei der autoimmunen Encephalitis (Entzündung des Gehirns), dem Krankheitsmodell, das der MS im Menschen nahe kommt[30].

Magnesium bei Multipler Sklerose

Magnesium fördert die Muskelentspannung und reduziert die Erregbarkeit der Nervenzellen[31].Eine Vielzahl von Enzymen werden in Gegenwart von Magnesium aktiviert. Es tritt mit anderen Mineralien wie Calcium, Zink und Aluminium in Wechselwirkung und beeinflusst deren Gehalt im ZNS[32].Magnesium Mangel beeinträchtigt die antioxidative Abwehr, beispielsweise durch eine reduzierte Synthese des überaus wirksamen Antioxidans Glutathion. Außerdem erhöht der Mangel die Produktion und Aktivität schädigender Mediatoren wie Tumor-Nekrose-magnesium hochdosiertFaktor, Interleukin 1 und 6, sowie von freien Radikalen[33]. Die Aktivierung von Vitamin D erfolgt in Abhängigkeit von Magnesium. Bei nicht ausreichender Versorgung ist die Vitamin-D-Wirkung eingeschränkt[34]. Bei einer erhöhten Vitamin-D-Zufuhr (z.B. Coimbraprotokoll) kann eine zusätzliche Magnesiumzufuhr angebracht sein. Die chronische Erschöpfung bei MS (Fatique) ist entsprechend der Daten einer Studie, die an 101 MS Patienten erhoben wurden, stärker bei niedriger Magnesium-Zufuhr[35].Der Serumspiegel von Magnesium unterschied sich in verschiedenen Untersuchungen nicht zwischen gesunden Probanden und MS-Patienten. In einigen Fällen wurde jedoch eine Fehlregulation von Magnesium nachgewiesen, die sich sowohl als erhöhte oder erniedrigte Werte manifestierte und häufig von einem schlechten klinischen Zustand begleitet wurde38. Es wird empfohlen, vor der Supplementierung mit Magnesium dessen Konzentration im Blut zu bestimmen. Zu beachten ist, dass Magnesium Präparate die Wirkung verschiedener Medikamente herabsetzen können.  Außerdem ist Vorsicht bei chronischen Nierenerkrankungen geboten[36].

Selen und die MS-Therapie

Selen hat eine große Bedeutung als Antioxidans und wegen seiner anti-entzündlichen Wirkung für den Verlauf der MS-Erkrankung. Nicht selten wird ein Mangel an diesem Spurenelement bei MS-Betroffenen nachgewiesen[37].Die Glutathion-Peroxidase ist ein selen-haltiges Enzym, das zusammen mit anderen Enzymen (Katalase, Superoxiddismutase) und Antioxidantien wie die Vitamine C und E, ein potentes Schutzsystem darstellt, das vor schädlichen Sauerstoff-Spezies schützt[38]. Ein ausgewogener Selen-Spiegel sollte sich deshalb günstig auf den Verlauf der MS auswirken können[39],[40].

Eisen bei Multipler Sklerose

Eisen ist ein Cofaktor für die Wirkung verschiedener Enzyme im Hirnstoffwechsel[41]. Gleichzeitig haben Wissenschaftler herausgefunden, dass eine gestörte Eisen-Homöostase zur Neurodegeneration, also zum Funktionsverlust und zum Absterben neuronaler Zellen führen kann. Studien konnten belegen, dass bei MS-Patienten die Eisenwerte im Blut deutlich erniedrigt sind[42]. Wiener Forscher wiesen auf der anderen Seite Eisenablagerungen in bestimmten Hirnarealen mittels MRT nach. Der Eisen-Gehalt in diesen Regionen korrelierte mit der Krankheitsdauer, dem Alter der Patienten und der Schwere der Krankheit.

Je höher der Eisen-Gehalt hier war, desto mehr Behinderungen wiesen die Patienten auf Grund der MS auf[43]. Die Autoren fassen zusammen, dass die Eisenablagerung ein guter Marker für das Fortschreiten der Erkrankung zu sein scheint.

Multiple Sklerose ist eine Autoimmunerkrankung, bei der es zu einer Demyelinisierung (Verlust oder die Beschädigung des Myelins) im zentralen Nervensystem kommt. Die Blut-Hirn-Schranke weist Schädigungen auf, Immunzellen wie Makrophagen und T-Zellen dringen in das ZNS ein und Myelin wird zerstört. Daten aus mehreren Studien weisen darauf hin, dass freie Radikale ebenfalls beteiligt sind, und Eisen wird als Katalysator für ihre Bildung vermutet, stellt also einen Schlüsselfaktor für den daraus resultierenden oxidativen Stress dar[44]. Mögliche therapeutische Interventionen zielen neben dem Eisen selbst auf eisenbindende Proteine und Substrate oder Produkte von eisenkatalysierten Reaktionen, die zur Bildung freier Radikale führen. Wegen der vorliegenden Imbalance zwischen freien Radikalen und Antioxidantien bei MS-Patienten verringert eine Zufuhr von Antioxidantien wie Vitamin C und E, Selen, Zink und Coenzym Q10 den oxidativen Stress und schützen auf diese Weise das Myelin[45].Aus den genannten Gründen sollte nicht einfach auf Verdacht Eisen supplementiert, sondern vorab der Eisenwert im Labor bestimmt werden. Nur wenn dieser erniedrigt ist, kann eine zusätzliche Einnahme erfolgen bis der Eisenspiegel wieder im Normbereich ist.

Kurkuma in der MS Behandlung

Kurkuma ist eine aus Indien stammende, vor allem als Gewürz bekannte Pflanze, die zur Familie der Ingwergewächse (lateinisch: Zingiberaceae) gehört. Die Essenz aus dem Wurzelstock enthält neben dem Curcumin weitere Verbindungen mit biologischer Aktivität, die Curcuminoide[46].Curcumin ist in der Lage, Zellmembranen zu passieren und intrazelluläre Effekte auszuüben[47]. Es  kann die Blut-Hirn-Schranke überwinden und die Homöostase in der ZNS-Mikroumgebung regulieren[48]. Curcumin hat wegen seiner antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften ein breites therapeutisches Potenzial[49]. In verschiedenen wissenschaftlichen Publikationen wurden Effekte beschrieben, die dazu führen, dass die bei MS auftretenden Entzündungen und somit die Beschwerden und Symptome verringert werden[50],[51].

Die Arbeitsgruppe um Dolati untersuchte den anti-entzündlichen Effekt von Curcumin bei 50 MS Patienten mit schubförmigen Verläufen. Eine Gruppe erhielt über sechs Monate Curcumin (an Nanopartikel gebunden, 80 Milligramm kurkuma hochdosiertpro Tag), eine zweite ein Placebo[52]. In Blutproben wurden verschiedene Parameter untersucht, die mit dem Entzündungsstatus korrelieren. Diese waren bei Curcumin-Einnahme niedriger. Zusätzlich wurde der EDSS Wert (Expanded Disability Status Scale) ermittelt. Dieser Wert bezieht sich auf die Leistungsfähigkeit und den Zustand der funktionellen Systeme bei den MS-Patienten und gibt den Schweregrad der Erkrankung an. Dieser verbesserte sich in der mit Curcumin behandelten Gruppe. Ähnliche Effekte wurden in einer weiteren klinischen Studie bereits einige Jahre zuvor beschrieben[53].

Coenzym Q10 bei Multipler Sklerose

Coenzym Q10 (CoQ10) besitzt strukturelle Ähnlichkeiten zu den Vitaminen K und E und wurde früher selbst als Vitamin (Vitamin Q 10) eingestuft. Heute ist bekannt, dass Coenzym Q 10 kein Vitamin ist, da es im Körper synthetisiert werden kann, während Vitamine ausschließlich über die Nahrung dem Körper bereitgestellt werden[54]. Es ist ein wichtiger Stoff für den Energiestoffwechsel und ein starkes Antioxidans[55].In einer kürzlich durchgeführten Studie mit 60 Patienten, die einen schubförmigen Verlauf aufwiesen, wurde der Effekt einer Supplementierung mit Coenzym Q10 untersucht[56]. Dazu wurde jeweils der Hälfte der Probanden Interferon Beta 1a allein und Interferon in Kombination mit 200 Milligramm Coenzym Q10 pro Tag über drei Monate gegeben. Der oxidative Status wurde nach der CoQ10-Supplementierung deutlich besser, wie sich beispielsweise am Anstieg der Marker, die die Aktivität de Radikalfänger beschreiben, zeigen ließ.

Der Spiegel der entzündungshemmenden Mediatoren erhöhte sich, während coenzym q10 hochdosiertpro-inflammatorische Moleküle nach drei Monaten reduziert waren. Dies wurde als Ausdruck der anti-inflammatorischen Wirkung gewertet. Coenzym Q10 förderte ebenfalls eine Verbesserung des klinischen Status, der über den EDSS (Expanded Disability Status Scale) sowie über eine Skala zur Bewertung der Müdigkeitserscheinungen, der Depressionen und der Schmerzen ermittelt wurde.

Eine weitere Studie unterstützt diese Ergebnisse. Sanoobar und Kollegen führten 2013 eine placebo-kontrollierte Studie an 50 Patienten mit MS durch, bei der einer Gruppe von 24 Patienten 12 Wochen lang 500 Milligramm Coenzym Q10 pro Tag gegeben wurde[57]. Die Patienten profitierten von der Coenzym Q10 Einnahme sowohl bezüglich des oxidativen Status als auch bezüglich des anti-entzündlichen Profils und der klinischen Merkmale. Es konnte ein signifikanter Anstieg der anti-oxidativen Parameter im Blut nachgewiesen werden. Die pro-inflammatorischen Mediatoren sanken im Serum ab im Vergleich zur Gruppe, die keine Coenzym Q10 eingenommen hatte. Der Entzündungsstatus zeigte eine deutliche Besserung[58]. Schließlich wurden auch klinische Merkmale von MS-Patienten wie Müdigkeit oder Depression nach der Intervention verbessert[59].

Omega-3-Fettsäuren und MS

Omega-3-Fette gehören zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren (englisch: polyunsaturated fatty acids, abgekürzt: PUFAs). Dabei handelt es sich um langkettige Fettsäuren mit mehreren Doppelbindungen, eine davon am 3. Kohlenstoffatom. Bedeutendste Vertreter sind die alpha-Linolensäure (ALA) sowie die Eicosapentaensäure (EPA) und die Docosahexaensäure (DHA). Die letzten beiden sind im Fischöl enthalten[60]. PUFAs können entzündungshemmende oder immunmodulatorische Effekte haben.In einer umfangreichen Studie wurde ein erhöhter Konsum von PUFAs mit einem reduzierten MS-Risiko in Verbindung gebracht[61]. In der Pathogenese der Multiplen Sklerose spielen neben genetischen und immunologischen Faktoren weitere Komponenten eine Rolle. Ungesunde Ernährungsgewohnheiten gehören dazu. Bereits in den 1950-iger Jahren wurde die Vermutung geäußert, dass es einen Zusammenhang zwischen einer eingeschränkten Aufnahme omega 3 vegan vorteilegesättigter Fettsäuren und einer Verbesserung des klinischen Bildes geben könnte. Eine Verbesserung des klinischen Status und des Wohlbefindens bei Patienten mit MS durch eine diätetische Intervention zu erzielen, ist ein sehr attraktiver und risikoarmer Ansatz.In einer zusammenfassenden Publikation von 2018 wurde über die Auswirkungen einer höheren Aufnahme von mehrfach ungesättigten Omega-3 Fettsäuren berichtet. In der Übersichtsarbeit werden die Studien zusammengestellt, die Diäten mit wenig gesättigten Fettsäuren und solche unter Zusatz von Nahrungsergänzungsmitteln, zu denen mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren gehörten sowie Diäten mit ballaststoffreicher Ernährung und Vitamin D Nahrungsergänzung eingesetzt haben[62]. Eine angewendete Dosierung betrug 2.000 bis 4.000 Milligramm Omega-3-Fettsäuren pro Tag.

Aus allen überprüften Studien folgerten die Autoren, dass eine Diät mit erhöhter Aufnahme von PUFAs, hauptsächlich EPA und DHA aus Fischöl, und eine Supplementierung mit Liponsäure und Vitamin D eine positive Wirkung bei MS-Patienten haben können. Einschränkend wurde erwähnt, dass die Anzahl der vorliegenden Studien gegenwärtig noch gering ist.

In einer weiteren Übersichtsarbeit untersuchten Wissenschaftler 30 Studien, die beträchtlich im Studiendesign variierten und bei denen sie Einschränkungen in der Methodik identifizierten. Diese Tatsachen erhöhen das Risiko für eine Verzerrung der Resultate. Neben PUFAs setzten die zitierten Kollegen in diesem Review weitere Supplementierungen ein, wie antioxidative Supplemente und weitere Nahrungsergänzungsmittel, wie Acetyl-L-Carnitin, Biotin, Riboflavin, Kreatin, Palmitoylethanolamid, Probiotika oder einfach ungesättigten Fettsäuren (MUFAs). Deshalb ist es aus ihrer Sicht derzeit nicht möglich, mit hoher Sicherheit zu beweisen, dass die Supplementierung mit Omega-3-Fettsäuren den Verlauf von MS verändert[63].Patienten, die deutlich übergewichtig sind oder die Antikoagulantien einnehmen, sollten mit ihrem Arzt sprechen, bevor sie zusätzlich Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen. Ähnliches gilt für alle Medikamente, mit denen die Omega-3-Fettsäuren Wechselwirkung könnten: Vor der Einnahme in jedem Fall klären lassen, ob die Supplementation mit den verordneten Medikamenten interagiert. Berücksichtigt sollte darüber hinaus werden, dass Omega-3-Fettsäuren ebenfalls auf das Immunsystem wirken, indem sie die körpereigene Abwehr vermindern. Dieser bei Autoimmunerkrankungen positive Effekt kann gleichzeitig anfällig für Infektionen machen[64].

Weihrauch

Traditionelle natürliche Arzneistoffe finden besonders bei chronischen Erkrankungen Anwendung. Sie zeichnen sich durch eine breite Wirkung aus, die an vielen verschiedenen Stellen im Organismus ansetzt. Für Weihrauch in Verbindung mit Myrrhe wurden positive Effekte bei Entzündungen beschrieben[65]. Weihrauch ist ein hartes, gallertartiges Harz, das aus den Stammeinschnitten des Weihrauchbaums, der hauptsächlich in Somalia, Äthiopien und Indien wächst, gewonnen wird[66]. Die chemischen Hauptbestandteile von Weihrauch sind Terpenoide und ätherische Öle. In der traditionellen chinesischen Medizin werden Weihrauch und Myrrhe seit Jahrtausenden als Arzneimittel-Paar angewendet, weil ihnen in der Kombination eine größere Wirkung als den einzelnen Substanzen zugeschrieben werden[67]. Sie haben umfangreiche pharmakologische Effekte, die sich in der Kombination zu verstärken scheinen.In den letzten Jahren hat sich die pharmakologische Forschung über Weihrauch hauptsächlich auf die entzündungshemmenden und krebsbekämpfenden Einflüsse der Extrakte konzentriert, die neben den anti-oxidativen Effekten dieses natürliche Produkt zu einem pharmakologischen interessanten Stoff werden ließ.Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es nur eine einzige Studie, die die Anwendung bei MS beschreibt. Eine deutsche Arbeitsgruppe stellte sich die Frage, ob die orale Einnahme eines standardisierten Weihrauchextrakts (SFE) sicher ist und die Krankheitsaktivität bei Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose reduziert[68]. Der Weihrauchextrakt (SFE) wurde als Kapseln mit 400 Milligramm, bis zu einem Maximum von 4800 Milligramm pro Tag, je nach Verträglichkeit, verabreicht. Die Behandlung wurde über acht Monate mit einer minimalen Dosis von 2400 Milligramm pro Tag durchgeführt. Es konnte gezeigt werden, dass diese eingenommenen Mengen sicher und gut verträglich über einen langen Zeitraum waren. Die Effekte wurden über MRT Untersuchungen bei 38 Patienten verifiziert.

Zusammenfassen schätzten die Autoren ein, dass die orale Einnahme eines standardisierten Weihrauchextrakts sicher ist und positive Effekte auf die Krankheitsaktivität schubförmig remittierender Multipler Sklerose zeigt. Sie empfehlen daher weitere klinischen Studien, um diese Daten an größeren Patientengruppen zu bestätigen.

Enzyme (Trypsin, Papain, Bromelain, Chymotrypsin) bei Multipler Sklerose

Für die Therapie mit Enzymen werden eiweiß-spaltende Enzyme, sogenannte Proteasen eingesetzt, die pflanzlichen oder tierischen Ursprungs sein können. Bromelain und Papain werden aus Pflanzen gewonnen während Trypsin und Chymotrypsin tierische Proteasen sind.Bromelain wird ein Gemisch von Proteasen bezeichnet, dass aus der Frucht und dem Stamm der Ananaspflanze hergestellt wird.Papain ist die Bezeichnung für verschiedene Extrakte und Aufreinigungen des mexikanischen Melonenbaumes (der Papaya, Carica papaya).Trypsin wird in der Bauchspeicheldrüse gebildet und hat dort die Aufgabe, andere Verdauungsenzyme zu aktivieren. Es wird aus einem Bauchspeicheldrüsenextrakt von Schweinen oder Rindern isoliert.Chymotrypsin wird in der Bauchspeicheldrüse synthetisiert. Es wird aus einer inaktiven Vorstufe durch Trypsin gebildet[69]. Auch dieses Enzym wird für die Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln meistens aus dem Bauchspeicheldrüsenextrakt von Rindern und Schweinen gewonnen.Die hochgereinigten Enzyme kommen als Monopräparate, mit lediglich einem Enzym, häufig Bromelain, oder in unterschiedlichen Zusammensetzungen als Kombinationspräparat zum Einsatz.Ihr Einsatz bei entzündlichen Erkrankungen basiert auf der Einschätzung, dass sie in der Lage sind, die in den entzündlichen Prozessen anfallenden Entzündungsbotenstoffe im Blut und im Gewebe abzubauen. Dabei wird die Entzündungsreaktion nicht primär unterdrückt, sondern das Zusammenspiel von Immun-und Entzündungsprozessen verbessert. In einigen Untersuchungen konnten außerdem durchblutungsfördernde und breite immunmodulatorische Effekte bestätigt werden[70].

Die Ergebnisse aus Studien bei Patienten mit Multipler Sklerose sind unterschiedlich. Es gibt vereinzelte Berichte von Betroffenen über Verbesserungen der Sensibilitäts- und Sehstörungen[71] sowie über eine herabgesetzte Rückfallrate bei schubförmigen Verläufen[72]. Im Tiermodell konnten Trypsin und Papain die Aktivität von autoreaktiven T-Zellen reduzieren, die bei der autoimmunen Reaktion, dem Angriff auf körpereigene Zellen, eine Rolle spielen[73]. In anderen Studien konnten die MS-Patienten nicht von der Enzym Therapie profitieren[74].

Für die Wirkung der Enzyme spielt die Bioverfügbarkeit eine bedeutende Rolle. Wichtig ist beispielsweise, dass die Enzyme nicht von der Magensäure angegriffen werden und dadurch ihre Aktivität verlieren. Deshalb müssen die Enzympräparate entsprechend zubereitet werden, um einen Schutz zu gewährleisten. Um darüber hinaus zu verhindern, dass der Hauptteil der Enzym- Aktivität für die Verdauung und nicht für den Abbau der Entzündungsbotenstoffe verwendet wird, sollten Enzympräparate eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit eingenommen werden.

Die Einnahme von Probiotika bei Multipler Sklerose

Die Darmflora ist Tummelplatz verschiedener Mikroorganismen, wobei es für die Gesundheit und das Immunsystem wichtig ist, dass die guten Keime in der Überzahl bleiben. Probiotika aus Präparaten können dafür sorgen, das Darmmikrobiom im Gleichgewicht zu halten. Probiotische Zusatzpräparate enthalten mehrere Millionen bis Milliarden lebensfähige Bakterien in Pulverform, meist Bifidobakterien und Lactobakterien. Sie werden in unterschiedlichen Mischverhältnissen angeboten und zeigen dann je nach Zusammensetzung und der enthaltenen Bakterienart und -stämme auch verschiedene Wirkung[75].In klinischen Studien konnte gezeigt werden, dass die Darmflora von Patienten mit MS eine veränderte Zusammensetzung im Vergleich zu Gesunden aufwies und dass die Einnahme von probiotischen Kulturen die Symptome bei den Erkrankten linderte.

Eine Publikation von iranischen Wissenschaftlern berichtete von Verbesserungen bei 60 an MS Erkrankten nach 12 Wochen Probiotika-Gabe im Vergleich zur Placebo Gruppe[76].

Bewertet wurden der Wert bezüglich der EDSS Skala, die die Einschränkungen beurteilt, die mentale Gesundheit sowie Entzündungsmarker. Ein internationalesmilchsäurebakterien pulver komplex Team von Forschern, konnte einen Zusammenhang zwischen dem Mikrobiom des Darms, der Genetik und der Anfälligkeit für Multiple Sklerose in einem tierexperimentellen Ansatz nachweisen[77]. Interessanterweise zeigten Mäuse mit bestimmten genetischen Merkmalen eine besondere Anfälligkeit für Multiple Sklerose, die außerdem vom Stoffwechsel der Darmbakterien beeinflusst wurde.Während einer klinischen Studie wurden neun Patienten mit remittierender Multiple Sklerose und 13 Kontrollpersonen zwei Monate ein Probiotikum mit Lactobacillus, Bifidobacterium und Streptococcus verabreicht. Am Anfang, am Ende und drei Monate nach Absetzen der Probiotika-Gabe wurde das Darmmikrobiom anhand von Stuhlproben sowie die Immunantwort über die Charakterisierung der Immunzellen im Blut analysiert.

Im Ergebnis zeigte sich eine verstärkte Häufigkeit der in den Probiotika enthaltenden Stämme, die, wie zuvor ermittelt, bei den MS-Patienten erniedrigt waren.  Zusätzlich induzierte die Probiotika-Gabe eine entzündungshemmende periphere Immunantwort[78].

In einer weiteren Untersuchung wurden die Auswirkungen einer Probiotika-Einnahme über 12 Wochen bei Probanden mit MS bezüglich ihrer krankheitsbedingten Einschränkungen, der psychischen Gesundheit und dem metabolischen Zustand erfasst. Die 60 MS-Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt: eine Gruppe erhielt ein Placebo, die andere eine Probiotika Kapsel. Für beide Gruppen wurden eine Reihe von klinischen Parametern ausgewertet. Die Ergebnisse ließen den Schluss zu, dass sich die Probiotika Einnahme über 12 Wochen günstig auf die klinischen Daten auswirkte[79].

Eine Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2019 bewertete verschiedenen Studien, die sich mit den Auswirkungen der Probiotika-Gabe auf Immun- und Entzündungsmarker bei MS-Erkrankungen beschäftigten. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass durch Probiotika die Immun- und Entzündungsparameter, beispielsweise bestimmte Cytokine und Immun-Zellen bei den Patienten mit Multipler Sklerose verbessern werden können[80].

pfeil nach unten

ENTDECKE JETZT LABORGEPRÜFTE VITALSTOFFE IN MARKENQUALITÄT VOM FAMILIENUNTERNEHMEN

pfeil nach unten

FAZIT

Vitamine und Co. werden leider von vielen Ärzten, welche sich rein der Schulmedizin verschrieben haben, als unnütz dargestellt. Dem entgegen stehen jedoch tausende von Erfahrungsberichten und auch Forschungsergebnisse die eine Wirkung von verschiedenen Vitalstoffen auf Symptome oder den Verlauf von Multiple Sklerose belegen. Fakt ist aber auch das es kein Allheilmittel bei diesen Mikronährstoffen gibt und jeder Mensch selbst prüfen muss welche Vitalstoffe ihm helfen können. Hinweise auf Mangelzustände, die behoben werden sollten, kann ein umfangreiches, aber etwas kostspieliges Blutbild geben.

Gerade im Bereich des Vitamin-D hat sich in den vergangenen Jahren viel in der Forschung getan. Es rückt immer mehr in den Focus einer möglichen Behandlungsgrundlage bei MS. Die Dosierungen die hier verabreicht werden, bedürfen jedoch der Aufsicht eines erfahrenen Arztes und regelmäßiger Laborkontrollen. Auch nicht vernachlässigt werden sollten die anderen in diesen Beitrag aufgeführten Vitalstoffe und bedürfen einer genaueren Betrachtung.

Mikronährstoffe sind keine Arzneimittel und wirken daher oft nicht direkt oder „sofort“. Es benötigt einige Zeit bis mögliche Probleme durch die Einnahme von Vitaminen und Co. besser werden können. Denn die Wirkung geschieht oft eher unterschwellig, indem die Vitalstoffe verschiedene Prozesse im Körper beeinflussen oder Anstoßen und so langfristig eine Änderung möglich machen. Damit sich aber überhaupt etwas tut ist die Qualität der eingenommen Nahrungsergänzungsmittel und deren Anwendung/Dosierung von entscheidender Bedeutung. Ein Produkt mit einer schlechten Qualität bringt ebenso wenig wie zu hohe oder zu niedrige Dosierungen.

Die Einnahme von Vitalstoffen kann positive Wirkungen haben das zeigen Studien und auch Erfahrungsberichte, dies ist jedoch aus unserer Sicht nur ein Baustein um MS zu behandeln. Grundlegende weitere Säulen sind die Psyche, Stress, Ernährung und das soziale sowie private Umfeld welche einer intensiven und genauen Betrachtung unterzogen werden sollten!

Quellen und Links

relevante Nachweise

[1] Pierrot-Deseilligny C, Souberbielle JC. Is hypovitaminosis D one of the environmental risk factors for multiple sclerosis? Brain. 2010 Jul;133(Pt 7):1869-88.[2] Hayes, C.E., Hubler, S.L., Moore, J.R., Barta, L.E., Praska, C.E., Nashold, F.E., 2015. Vitamin D actions on CD4(+) T cells in autoimmune disease. Front. Immunol. 6, 100.[3] Soilu-Hänninen M, Aivo J, Lindström BM, Elovaara I, et al.: A randomised, double blind, placebo controlled trial with vitamin D3 as an add on treatment to interferon β-1b in patients with multiple sclerosis. J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2012 May;83(5):565-71.[4] Pierrot-Deseilligny, C., Rivaud-Péchoux, S., Clerson, P., de Paz, R., Souberbielle, J.C.,2012. Relationship between 25-OH-D serum level and relapse rate in multiple sclerosis patients before and after vitamin D supplementation. Ther. Adv. Neurol. Disord. 5, 187–198.[5] Soilu-Hänninen M, Aivo J, Lindström BM, Elovaara I, et al.: A randomised, double blind, placebo controlled trial with vitamin D3 as an add on treatment to interferon β-1b in patients with multiple sclerosis. J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2012 May;83(5):565-71.[6] Khosravi-Largani_M, Pourvali-Talatappeh_P, Rousta_AM, Karimi-Kivi_M, Noroozi_E, Mahjoob_A, et al. A review on potential rolesof vitamins in incidence, progression, and improvement of multiple sclerosis. eNeurologicalSci 2018;10:37-44.[7] Wagner_CL, Hollis_BW, Kotsa_K, Fakhoury_H, Karras_SN. Vitamin Dadministration during pregnancy as prevention for pregnancy,neonatal and postnatal complications. Reviews in Endocrine &Metabolic Disorders 2017;18(3):307-22.[8] https://coimbraprotokoll.de/coimbra/[9] https://www.efsa.europa.eu/de/press/news/161028[10] Carlberg C, Haq A. The concept of the personal vitamin D response index. J Steroid Biochem Mol Biol. 2018 Jan;175:12-17. doi: 10.1016/j.jsbmb.2016.12.011.[11] https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2018/daz-17-2018/vitamin-d-veraendert-das-epigenom[12]  Bentley R, Meganathan R. Biosynthesis of vitamin K (menaquinone) in bacteria. Microbiol Rev 1982;46:241-280[13] Conly JM, Stein K. The production of menaquinones (vitamin K-2) by intestinal bacteria and their role in maintaining coagulation homeostasis. Prog Food Nutr Sci 1992;16:307-343[14] Suttie JW. The importance of menaquinones in human nutrition. Annu Rev Nutr 1995;15:399-417[15] Vasefi, M.; Hudson, M.; Ghaboolian-Zare, E. Diet Associated with Inflammation and Alzheimer’s Disease. J. Alzheimers Dis. Rep.2019, 3, 299–309.[16] Ferland G. Vitamin K and brain function. Semin Thromb Hemost. 2013 Nov;39(8):849-55.[17] Lasemi R, Kundi M, Moghadam NB, Moshammer H, Hainfellner JA. Vitamin K2 in multiple sclerosis patients. Wien Klin Wochenschr. 2018 May;130(9-10):307-313.[18] Diaz-Arrastia R. Homocysteine and neurologic disease. Archives of Neurology 2000;57:1422–8.[19] Dardiotis E, Arseniou S, Sokratous M, Tsouris Z, Siokas V, Mentis AA, Michalopoulou A, Andravizou A, Dastamani M, Paterakis K, Bogdanos D, Brotis A. Vitamin B12, folate, and homocysteine levels and multiple sclerosis: A meta-analysis. Mult Scler Relat Disord. 2017 Oct;17:190-197.[20] Ramsaransing GSM, fokkema Teelken A, Arutjunyan AV, Koch M, Dekeyser J. Plasma homocysteine level in multiple sclerosis. Journal of Neurology, Neurosurgery, and Psychiatry 2006;77:189–92.[21] Nozari E, Ghavamzadeh S, Razazian N. The Effect of Vitamin B12 and Folic Acid Supplementation on Serum Homocysteine, Anemia Status and Quality of Life of Patients with Multiple Sclerosis. Clin Nutr Res. 2019 Jan 25;8(1):36-45.[22] Mallone F, Lucchino L, Franzone F, Marenco M, Carlesimo SC, Moramarco A. High-dose vitamin B supplementation for persistent visual deficit in multiple sclerosis: a pilot study. Drug Discov Ther. 2020;14(3):122-128[23] Nemazannikova N, Mikkelsen K, Stojanovska L, Blatch GL, Apostolopoulos V. Is there a Link between Vitamin B and Multiple Sclerosis? Med Chem. 2018 Feb 6;14(2):170-180.[24] Vallee BL, Falchuk KH (1993) The biochemical basis of zinc physiology.Physiol Rev 73(1):79–118[25] Berlet HH, Bischoff H, Weinhardt F (1994) Divalent metals of myelin and their differential binding by myelin basic protein of bovine central nervous system. Neurosci Lett 179(1-2):75–78[26] Pawlitzki M, Uebelhör J, Sweeney-Reed CM, Stephanik H, Hoffmann J, Lux A, Reinhold D (2018) Lower serum zinc levels in patients with multiple sclerosis compared to healthy controls.Nutrients 10(8):967[27] Bredholt M, Frederiksen JL. Zinc in Multiple Sclerosis: A Systematic Review and Meta-Analysis. ASN Neuro. 2016 Jun 9;8(3):[28] Choi BY, Jung JW, Suh SW. The Emerging Role of Zinc in the Pathogenesis of Multiple Sclerosis. Int J Mol Sci. 2017 Sep 28;18(10):2070.[29] Rink L., Gabriel P. (2000) Zinc and the immune system. The Proceedings of the Nutrition Society 59: 541–552.[30] Stoye D., Schubert C., Goihl A., Guttek K., Reinhold A., Brocke S., Reinhold D. (2012) Zinc aspartate suppresses T cell activation in vitro and relapsing experimental autoimmune encephalomyelitis in SJL/J mice. Biometals: An International Journal on the Role of Metal Ions in Biology, Biochemistry, and Medicine 25: 529–539.[31] Kim Y-H, JungK-I, Song C-H (2012) Effects of serumcalcium and magnesium on heart rate variability in adult women. Biol Trace Elem Res 150(1-3):116–122.[32] Yasui M, Ota K (1992) Experimental and clinical studies on dysregulation of magnesium metabolism and the aetiopathogenesis of multiple sclerosis. Magnes Res 5(4):295–302.[33] Karpińska E, Socha K, Soroczyńska J, Kochanowicz J, Jakoniuk M, Mariak Z, Borawska MH (2017) Concentration of magnesium in the serum and the ability status of patients with relapsingremitting multiple sclerosis. J Elem 22(2):671–679.[34] Uwitonze AM, Razzaque MS. Role of Magnesium in Vitamin D Activation and Function. J Am Osteopath Assoc. 2018 Mar 1;118(3):181-189.[35] Bitarafan S, Harirchian MH, Nafissi S, Sahraian MA, Togha M, Siassi F, Saedisomeolia A, Alipour E, Mohammadpour N, Chamary M, Honarvar NM, Saboor-Yaraghi AA. Dietary intake of nutrients and its correlation with fatigue in multiple sclerosis patients. Iran J Neurol. 2014;13(1):28-32.[36] https://ods.od.nih.gov/factsheets/Magnesium-HealthProfessional/#h8[37] Alizadeh A, Mehrpour O, Nikkhah K, Bayat G, Espandani M, Golzari A, Jarahi L, Foroughipour M (2016) Comparison of serum concentration of Se, Pb, Mg, Cu, Zn, between MS patients and healthy controls. Electron Physician 8(8):2759–2764.[38] Socha K, Kochanowicz J, Karpińska E, Soroczyńska J, Jakoniuk M, Mariak: Dietary habits and selenium, glutathione peroxidase and total antioxidant status in the serum of patients with relapsing-remitting multiple sclerosis. Nutr J. Dezember 2014;13(1).[39] Schwarz S, Leweling H. Multiple sclerosis and nutrition. Mult Scler. 2005 Feb;11(1):24-32.[40] Jensen C, Clausen J: Glutathione peroxidase activity, associated enzymes and substrates in blood cells from patients with multiple sclerosis – effects of antioxidant supplementation. Acta Pharmacol Toxicol (Copenh) 1986; 59: S450–S453.[41] Kell DB (2010) Towards a unifying, systems biology understanding of large-scale cellular death and destruction caused by poorly liganded iron: Parkinson’s, Huntington’s, Alzheimer’s, prions, bactericides, chemical toxicology and others as examples. Arch Toxicol 84(11):825–889.[42] LeVine SM, Chakrabarty A (2004) The role of iron in the pathogenesis of experimental allergic encephalomyelitis and multiple sclerosis. Ann N Y Acad Sci 1012(1):252–266.[43] M. Khalil, C. Langkammer, S. Ropele, K. Petrovic, M. Wallner-Blazek, M. Loitfelder, M. Jehna, G. Bachmaier, R. Schmidt, C. Enzinger, S. Fuchs, F. Fazekas: Determinants of brain iron in multiple sclerosis, A quantitative 3T MRI study; Neurology Nov 2011, 77 (18) 1691-1697.[44] LeVine SM, Chakrabarty A (2004) The role of iron in the pathogenesis of experimental allergic encephalomyelitis and multiple sclerosis. Ann N Y Acad Sci 1012(1):252–266.[45] Mai, J. et al. (1990): High dose antioxidant supplementation to MS patients. Effects on glutathione peroxidase, clinical safety, and absorption of selenium. Biol Trace Elem 1990;24(2):109-17.[46] Goel, A., Kunnumakkara, A. B. and Aggarwal, B. B. (2008). Curcumin as “curecumin”: From kitchen to clinic. Biochem Pharmacol. 75:787–809.[47] Barry, J.; Fritz, M.; Brender, J.R.; Smith, P.E.; Lee, D.K.; Ramamoorthy, A. Determining the effects of lipophilic drugs on membrane structure by solid-state NMR spectroscopy: The case of the antioxidant curcumin. J. Am. Chem. Soc. 2009, 131, 4490–4498.[48] Garcia-Alloza, M.; Borrelli, L.A.; Rozkalne, A.; Hyman, B.T.; Bacskai, B.J. Curcumin labels amyloid pathology in vivo, disrupts existing plaques, and partially restores distorted neurites in an Alzheimer mouse model. J. Neurochem. 2007, 102, 1095–1104.[49] Qureshi M, Al-Suhaimi EA, Wahid F, Shehzad O, Shehzad A. Therapeutic potential of curcumin for multiple sclerosis. Neurol Sci. 2018 Feb;39(2):207-214.[50] Miller, E.; Markiewicz, Ł.; Kabzin ́ski, J.; Odrobina, D.; Majsterek, I. Potential of redox therapies in neuro-degenerative disorders. Front. Biosci. 2017, 9, 214–234.[51] Xie L, Li X-K, Takahara S. Curcumin has bright prospects for the treatment of multiple sclerosis. Int. Immunopharmacol. 2011;11(3):323–330.[52] Dolati S, Ahmadi M, Aghebti-Maleki L, et al. Nanocurcumin is a potential novel therapy for multiple sclerosis by influencing inflammatory mediators. Pharmacological Reports. 2018;70(6):1158–1167.[53] Moore C, Kennedy T, Antel J, Bar-Or A, Dhaunchak AJ. Micro RNA dysregulation in multiple sclerosis. Frontiers in genetics. 2013; 3: 311.[54] Crane, F.L. The evolution of coenzyme Q. BioFactors 2008, 32, 5–11.[55] Stefely, J.A.; Pagliarini, D.J. Biochemistry of Mitochondrial Coenzyme Q Biosynthesis. Trends Biochem. Sci. 2017, 42, 824–843[56] Moccia, M.; Capacchione, A.; Lanzillo, R.; Carbone, F.; Micillo, T.; Perna, F.; De Rosa, A.; Carotenuto, A.; Albero, R.;Matarese, G.; et al. Coenzyme Q10 supplementation reduces peripheral oxidative stress and inflammation in interferon-_1a-treated multiple sclerosis. Ther. Adv. Neurol. Disord. 2019, 12, 1756286418819074.[57] Sanoobar, M.; Eghtesadi, S.; Azimi, A.; Khalili, M.; Jazayeri, S.; Reza Gohari, M. Coenzyme Q10 supplementation reduces oxidative stress and increases antioxidant enzyme activity in patients with relapsing-remitting multiple sclerosis. Int. J. Neurosci. 2013, 123, 776–782.[58] Sanoobar, M.; Eghtesadi, S.; Azimi, A.; Khalili, M.; Khodadadi, B.; Jazayeri, S.; Gohari, M.R.; Aryaeian, N. Coenzyme Q10 supplementation ameliorates inflammatory markers in patients with multiple sclerosis: A double blind, placebo, controlledrandomized clinical trial. Nutr. Neurosci. 2015, 18, 169–176.[59] Sanoobar, M.; Dehghan, P.; Khalili, M.; Azimi, A.; Seifar, F. Coenzyme Q10 as a treatment for fatigue and depression in multiplesclerosis patients: A double blind randomized clinical trial. Nutr. Neurosci. 2016, 19, 138–143.[60] Mehta LR, Dworkin RH, Schwid SV. Polyunsaturated fatty acids and their potential therapeutic role in multiple sclerosis. Nature Clinical Practice Neurology 2009;5:82-92.[61] Bjornevik K, Chitnis T, Ascherio A, Munger KL. Polyunsaturated fatty acids and the risk of multiple sclerosis. Multiple Sclerosis Journal 2017;23(14):1830-8.[62] Penesová A, Dean Z, Kollár B, Havranová A, Imrich R, Vlček M, Rádiková Ž. Nutritional intervention as an essential part of multiple sclerosis treatment? Physiol Res. 2018 Aug 16;67(4):521-533.[63] Parks NE, Jackson-Tarlton CS, Vacchi L, Merdad R, Johnston BC. Dietary interventions for multiple sclerosis-related outcomes. Cochrane Database Syst Rev. 2020 May 19;5(5).[64] Farinotti M, Vacchi L, Simi S, Di Pietrantonj C, Brait L, Filippini G. Dietary interventions for multiple sclerosis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2012, Issue 12. Art. No.: CD004192.[65] Morikawa, T.; Matsuda, H.; Yoshikawa, M. A Review of Anti-inflammatory Terpenoids from the Incense Gum Resins Frankincense and Myrrh. J. Oleo Sci. 2017, 66, 805–814.[66] BasEr, K.H.C.; Demirci, B.; Dekebo, A.; Flavour, E.D.J.; Journal, F. Essential oils of some Boswellia spp., Myrrhand Opopanax. Flavour Fragr. J. 2003, 18, 153–156.[67] Cao B, Wei XC, Xu XR, Zhang HZ, Luo CH, Feng B, Xu RC, Zhao SY, Du XJ, Han L, Zhang DK. Seeing the Unseen of the Combination of Two Natural Resins, Frankincense and Myrrh: Changes in Chemical Constituents and Pharmacological Activities. Molecules. 2019 Aug 24;24(17):3076.[68] Stürner KH, Stellmann JP, Dörr J, Paul F, Friede T, Schammler S, Reinhardt S, Gellissen S, Weissflog G, Faizy TD, Werz O, Fleischer S, Vaas LAI, Herrmann F, Pless O, Martin R, Heesen C. A standardised frankincense extract reduces disease activity in relapsing-remitting multiple sclerosis (the SABA phase IIa trial). J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2018 Apr;89(4):330-338.[69] Van Eimeren W, Biehl G, Tuluweit K. Therapie traumatisch bedingter Schwellungen – Adjuvante systemische Therapie mit proteolytischen Enzymen. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 1994; 4-10.[70] Klaschka F. Neue Perspektiven in der Tumortherapie. Immunologische Konzepte für Klinik und Praxis. Forum-Medizin Verlagsgesellschaft, Gräfelfing, 1996.[71] Neuhofer C. Enzymtherapie bei Multipler Sklerose. Hufeland J 1986; 2: 47-50.[72] Baumhackl U, Födermair S. Enzymtherapie bei Multipler Sklerose. Allgemeinmedizin 1990; 19: 169-72.[73] Taragoni OS, Tary-Lehmann M, Lehmann PV. Prevention of murine EAE by oral hydrolytic enzyme treatment. JAutoimmun 1999; 12: 191-98.[74] Baumhackl U, Kappos L, Radue EW, Freitag P, Guseo A, Daumer M, Mertin J. A randomized, double-blind, placebo-controlled study of oral hydrolytic enzymes in relapsing multiple sclerosis. Mult Scler. 2005 Apr;11(2):166-8.[75] Gesundheitlich relevante Aspekte, in: Ernährungsmedizin, 2005, S.148.[76] Kouchaki E, Tamtaji OR, Salami M, Bahmani F, Daneshvar Kakhaki R, Akbari E, Tajabadi-Ebrahimi M, Jafari P, Asemi Z.Clinical and metabolic response to probiotic supplementation in patients with multiple sclerosis: A randomized, double-blind, placebo-controlled trial.Clin Nutr. 2016 September[77] Tankou SK, Regev K, Healy BC, Tjon E, Laghi L, Cox LM, Kivisäkk P, Pierre IV, Hrishikesh L, Gandhi R, Cook S, Glanz B, Stankiewicz J, Weiner HL. A probiotic modulates the microbiome and immunity in multiple sclerosis. Ann Neurol. 2018 Jun;83(6):1147-1161.[78] Tankou SK, Regev K, Healy BC, Tjon E, Laghi L, Cox LM, Kivisäkk P, Pierre IV, Hrishikesh L, Gandhi R, Cook S, Glanz B, Stankiewicz J, Weiner HL. A probiotic modulates the microbiome and immunity in multiple sclerosis. Ann Neurol. 2018 Jun;83(6):1147-1161.[79] Kouchaki E, Tamtaji OR, Salami M, Bahmani F, Daneshvar Kakhaki R, Akbari E, Tajabadi-Ebrahimi M, Jafari P, Asemi Z. Clinical and metabolic response to probiotic supplementation in patients with multiple sclerosis: A randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Clin Nutr. 2017 Oct;36(5):1245-1249.[80] Morshedi M, Hashemi R, Moazzen S, Sahebkar A, Hosseinifard ES. Immunomodulatory and anti-inflammatory effects of probiotics in multiple sclerosis: a systematic review. J Neuroinflammation. 2019 Nov 21;16(1):231.